Passiv-Ersatzformen

Passiv-Ersatzformen umschreiben Passivkonstruktionen. Sie stehen im Aktiv und werden (vor allem in der mündlichen Kommunikation) häufiger verwendet als das Passiv.
Share it:
Passiv-Ersatzformen


Gebrauch
→ Passiv-Ersatzformen umschreiben Passivkonstruktionen. Sie stehen im Aktiv und werden (vor allem in der mündlichen Kommunikation) häufiger verwendet als das Passiv.
→ In der schriftlichen Kommunikation wird oft aus stilistischen Gründen auf Passiv-Ersatzformen zurückgegriffen,
z. B. wenn man in einem Text eine Anhäufung von Passivkonstruktionen vermeiden möchte.
→ Passiv-Ersatzformen haben in der Regel eine modale Funktion. Sie drücken z. B. eine Möglichkeit oder eine Notwendigkeit aus.
 + Möglichkeit/Unmöglichkeit:
Die Aufgabe lässt sich (nicht) lösen. Die Aufgabe ist (nicht) zu lösen. Das ist eine (nicht) zu lösende Aufgabe. Die Aufgabe ist (nicht) lösbar.
 + Notwendigkeit/Auftrag/Empfehlung:
Die Tür ist abends abzuschließen.
 + Verbot/Empfehlung: Die Nebenwirkungen des Medikaments sind nicht zu unterschätzen.

→ Es gibt auch Passivumschreibungen ohne Modalfunktion.
Wir bekommen/kriegen die Teilnahmebestätigungen zugeschickt. Das Museum befindet sich im Umbau.


Share it:

Passiv

Post A Comment:

1 comments: